Freitag, 24. Dezember 2010

21.12.2010 Friedensbergnacht

Es war eine ganz besondere Nacht.

Verstreut von ganz Rügen kamen sie angereist. Dreizehn Unerschrockene hatten sich nicht abhalten lassen.

In dieser Sternen-klaren Nacht leuchtete uns der Vollmond den ganzen Heiligen Berg aus.

Elfen, Trolle, Zwerge und Alben hatten eingeladen. Nicht zu vergessen die Baumgeister.

Sie zogen sich ihr schönstes Gewand an und strahlten in Kristall-Weißer Seide.

Unser kleines Licht-Ritual hat den Mächten der Finsternis deutlich gemacht, dass wir sie sehr wohl respektieren; uns aber um wichtigeres zu kümmern haben.

Und so hielten wir uns nur in Asgard auf.

Denn das Licht kommt in die Finsternis“ und wird diese verwandeln.

Als das Ritual beendet war und ein stimmungsvoller Gesang noch etwas zaghaft durch die Nacht vibrierte hatte man für einen kurzen Zeitpunkt den Eindruck, Gott würde seinen Scheinwerfer nur auf uns richten.

Die anschließende lockere Gesprächsrunde am Lagerfeuer mit Glühwein und Tee zog sich fast bis halb Elf hin.

Was hier wirklich passierte kann jeder nur selbst erleben.


Eine frohe und gesegnete Weihnachtszeit.

Ralf Marius, der Bergführer und Heike Seelenbinder, die XING Moderatorin


Wir verweisen an dieser Stelle auf eine ganz besondere Möglichkeit für Menschen, die auf Rügen etwas verändern wollen.

Wir wollen im Einklang mit Natur, unserem größten Potential, das eigene Leben und auch den Tourismus etwas interessanter und wärmer gestalten. Lesen Sie unter: http://www.ruegen-ritter.de

Als Anhang ein paar Bilder von unserem Gruppenmitglied Oliver Braun:

Dienstag, 7. Dezember 2010

11. Get Together im Byntze 1318 in Binz

Im Souterrain des Hotels Vier Jahreszeiten Binz gibt es seit Oktober eine neue Bar mit dem geschichtsträchtigen Namen „Byntze 1318“. Was es mit diesem Namen auf sich hat, galt es beim 11. Get together herauszufinden.

Auch und vor allem die Einrichtung der neuen Lounge ließ alle 12 Teilnehmer staunen und auch nachfragen: Waren hier „Astlochbügler“ am Werk? Sind die Tische echt? Was ist das an der Decke – wurde dafür containerweise Schokolade verzehrt? Warum um alles in der Welt haben die Frauen keine nützlichen Haken für die Handtaschen dabei?


Es stellte sich heraus, dass es sich um jahrhundertealtes Mobiliar handelt, das schon vielen Generationen ein Zuhause gegeben hat. Die 6 Meter langen Tische stammen aus einem alten Kontorhaus in Amsterdam. Die Weinregale und der Tresen wurden aus 300 Jahre alten Pitch Pine Dielen gefertigt. Die Decken sind mit Blattgold verziert.


Der Name Byntze 1318 gibt das Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes als Fischerdorf an. „Byntze“ war die damalige Schreibweise von „Binz“. Die Aussprache soll aber dennoch „Binz“ gewesen sein.

Hier nun einige Impressionen des Abends.


Alle 12 Teilnehmer auf und um eines des bequemen Sofas in der Lounge.

Nach dem Sektempfang und einer Begrüßung kamen alle schnell ins Gespräch – sei es über praktische Handtaschenhaken, die jede Frau in der Tasche haben sollte oder über die Einrichtung der Byntze.

An einem langen Tisch fanden alle Platz

Wenn Sie an diesem Abend keine Zeit hatten oder das Winterwetter Sie abgeschreckt haben sollte, freut sich das Byntze-Team über einen späteren Besuch z.b. zur nächsten Weinverkostung am 21.12.2010!

Weitere Informationen gibt es demnächst unter: www.byntze.de.

Bis zum nächsten Get together!


Ihre Yvonne Süße