Freitag, 24. Dezember 2010

21.12.2010 Friedensbergnacht

Es war eine ganz besondere Nacht.

Verstreut von ganz Rügen kamen sie angereist. Dreizehn Unerschrockene hatten sich nicht abhalten lassen.

In dieser Sternen-klaren Nacht leuchtete uns der Vollmond den ganzen Heiligen Berg aus.

Elfen, Trolle, Zwerge und Alben hatten eingeladen. Nicht zu vergessen die Baumgeister.

Sie zogen sich ihr schönstes Gewand an und strahlten in Kristall-Weißer Seide.

Unser kleines Licht-Ritual hat den Mächten der Finsternis deutlich gemacht, dass wir sie sehr wohl respektieren; uns aber um wichtigeres zu kümmern haben.

Und so hielten wir uns nur in Asgard auf.

Denn das Licht kommt in die Finsternis“ und wird diese verwandeln.

Als das Ritual beendet war und ein stimmungsvoller Gesang noch etwas zaghaft durch die Nacht vibrierte hatte man für einen kurzen Zeitpunkt den Eindruck, Gott würde seinen Scheinwerfer nur auf uns richten.

Die anschließende lockere Gesprächsrunde am Lagerfeuer mit Glühwein und Tee zog sich fast bis halb Elf hin.

Was hier wirklich passierte kann jeder nur selbst erleben.


Eine frohe und gesegnete Weihnachtszeit.

Ralf Marius, der Bergführer und Heike Seelenbinder, die XING Moderatorin


Wir verweisen an dieser Stelle auf eine ganz besondere Möglichkeit für Menschen, die auf Rügen etwas verändern wollen.

Wir wollen im Einklang mit Natur, unserem größten Potential, das eigene Leben und auch den Tourismus etwas interessanter und wärmer gestalten. Lesen Sie unter: http://www.ruegen-ritter.de

Als Anhang ein paar Bilder von unserem Gruppenmitglied Oliver Braun:

Dienstag, 7. Dezember 2010

11. Get Together im Byntze 1318 in Binz

Im Souterrain des Hotels Vier Jahreszeiten Binz gibt es seit Oktober eine neue Bar mit dem geschichtsträchtigen Namen „Byntze 1318“. Was es mit diesem Namen auf sich hat, galt es beim 11. Get together herauszufinden.

Auch und vor allem die Einrichtung der neuen Lounge ließ alle 12 Teilnehmer staunen und auch nachfragen: Waren hier „Astlochbügler“ am Werk? Sind die Tische echt? Was ist das an der Decke – wurde dafür containerweise Schokolade verzehrt? Warum um alles in der Welt haben die Frauen keine nützlichen Haken für die Handtaschen dabei?


Es stellte sich heraus, dass es sich um jahrhundertealtes Mobiliar handelt, das schon vielen Generationen ein Zuhause gegeben hat. Die 6 Meter langen Tische stammen aus einem alten Kontorhaus in Amsterdam. Die Weinregale und der Tresen wurden aus 300 Jahre alten Pitch Pine Dielen gefertigt. Die Decken sind mit Blattgold verziert.


Der Name Byntze 1318 gibt das Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes als Fischerdorf an. „Byntze“ war die damalige Schreibweise von „Binz“. Die Aussprache soll aber dennoch „Binz“ gewesen sein.

Hier nun einige Impressionen des Abends.


Alle 12 Teilnehmer auf und um eines des bequemen Sofas in der Lounge.

Nach dem Sektempfang und einer Begrüßung kamen alle schnell ins Gespräch – sei es über praktische Handtaschenhaken, die jede Frau in der Tasche haben sollte oder über die Einrichtung der Byntze.

An einem langen Tisch fanden alle Platz

Wenn Sie an diesem Abend keine Zeit hatten oder das Winterwetter Sie abgeschreckt haben sollte, freut sich das Byntze-Team über einen späteren Besuch z.b. zur nächsten Weinverkostung am 21.12.2010!

Weitere Informationen gibt es demnächst unter: www.byntze.de.

Bis zum nächsten Get together!


Ihre Yvonne Süße

Montag, 22. November 2010

14. Business-Treff mit Insel-Talk „Tourismus auf Rügen: Chancen und Risiken“

Der 14. Stammtischabend und Business-Treff unserer noch jungen XING-Gruppe „Rügen – DIE INSEL“ fand erneut einen guten Zuspruch und zwar 33 TeilnehmerInnen: Die Zusammenkünfte haben sich augenscheinlich auf der Insel bestens etabliert und sind getragen von persönlichen, gar freundschaftlichen Kontakten, interessanten Themen und Zugängen und nicht zu letzt ergibt sich Geschäftliches von allein. Einzigartige Insel-Orte und Spitzenhotels ab **** haben überdies eine besondere Anziehungskraft.
Das ****plus Hanseatic Hotel Rügen strahlt über Göhren rund ums Meer weit hinaus und liefert unvergessliche Augenblicke

Das Hanseatic Hotel Rügen auf dem höchsten Punkt im Ostseebad Göhren verfügt zusammen mit den beiden Villen „Fortuna“ und „Felicitas“ über mehr als 100 Zimmer, Suiten und Appartements und hat 80 MitarbeiterInnen. Die jährliche Auslastung betgt 70 Prozent bei etwa 30 Prozent Stammgästen – ein respektabler Wert, der unter Tourismuskennern eine hohe Qualität reflektiert und garantiert.
Hoteldirektor Uwe Peters begrüßt die Stammtischgäste und informiert über die Geschichte des außergewöhnlichen Hauses

Das Team vom Hanseatic Hotel war bestens auf unseren Besuch vorbereitet, die Betreuung charmant, servicefreundlich und zuvorkommend: Wir danken für den herzlichen Empfang mit Getränken und einem zauberhaften Imbiss-Gourmet.
Besichtigung des Hanseatic Turms, der seit Jahren für einzigartige Hochzeitzelebrationen einen internationalen Ruf erfährt: Bianca Pahnke und Volker Barthmann nahmen schon einmal am Hochzeitstisch Platz.

Der „Hochzeitsturm“ ist ein Markenzeichen für Trauungen: Jährlich finden ca. 200 Hochzeiten im Hanseatic Hotel, der Außenstelle des Standesamtes Mönchgut-Granitz, statt. Das Ambiente ist wahrhaft einmalig (schön) – so verwundert die große Nachfrage von jährlich 200 Trauungen nicht.
Seit 2007 geben sich Paare am Göhrener Nordstrand das Ja-Wort – eine Idee, die immer mehr Hochzeitspaare anzieht. Die Strandtrauungen werden vor allem international nachgefragt: Anfragen aus Russland, den USA oder der Schweiz sind keine Seltenheit mehr.
Unser traditionelles Gruppenfoto zeigt die sehr gute Resonanz mit prominenter Beteiligung – der Platz reichte nicht für alle – es fehlen weitere Teilnehmer.

Am Stammtisch nehmen immer mehr neue Gäste und XING Netzwerker Platz – Sieben an der Zahl, die sich, wie wir erfahren durften, sichtlich wohlfühlten; ein herzliches Willkommen besonders an Karsten Häfner aus Saalfeld und Hendrik Roggemann aus Greifswald. Den „Teilnahmerekord“ hält Jochen Hoppe, der keine Treffen auslässt und knappe 90 Minuten Anreise von Kabendorf nach Rügen braucht.
Die Tourismusexperten beim Insel-Talk: (v.l.) Jörn Fenske (Kurdirektor Göhren), Ralf Hots-Thomas (Geschäftsführer TZR) und Horst Graf (Kurdirektor Binz)

Zweifelsfrei ist das Thema: „Tourismus auf Rügen: Chancen und Risiken“ ein Dauerbrenner: Verkehr & Stau, Infrastruktur & Entwicklung, Servicefreundlichkeit & Mitarbeiter, Marketing & Kooperationen. Alle Beteiligten äußerten sich für die Zukunft der Insel zuversichtlich und positiv mit der zentralen Aussage: „Das Glas ist halb voll!“ Obgleich die Übernachtungszahlen für 2010 insgesamt bei minus 1 Prozent rückläufig waren, lag die Stagnation an dem harten Winter. Rügen sei letztlich der Seismograph für die touristische Entwicklung in MV und für die Zukunft trotz der bekannten Probleme gut gerüstet; das Zusammenwirken aller Kräfte werde sich in eine positive Richtung entwickeln.
Rügencampus.tv war einmal mehr vor Ort – Thomas Eggers mit Kamera hält die spannende Diskussion und Statements fest.

Der Moderator des Inseltalks, Ulrich Pommerenke, bezog die anwesenden Hoteldirektoren Tonndorf (*****Kurhaus Binz) und Peters (****plus Hanseatic Hotel) ein und wir erfuhren, dass die Servicefreundlichkeit auf Rügen insgesamt gut und von daher die Ausbildung der Fachkräfte ausgezeichnet sei.
Im Folgenden dokumentieren eine kleine fotografische Momentaufnahme zu unseren Gästen, die allesamt bestens gelaunt einmal mehr einen interessanten Stammtisch erlebten:
Unsere Männerrunde non links: Stefan Walessa (IT Collge Putbus), Christian Schmidt (Bäckermeister Göhren), Guido Wolf (Haus- und Grundstückspflege Göhren) und Volker Barthmann (Rügen Incentives)

Gesine Landt (Landhotel & Herrenhaus Bohlendorf) kam mit Karsten Häfner (Kreissparkasse Saalfeld-Rudollstadt)

Karsten Häfner im Gespräch mit Hochzeitsfotograf Hendrik Roggemann aus Greifswald

Unsere Dauerstammgäste einmal mehr bestens gelaunt: Christine und Reiko Zillmer aus Sassnitz

Bitte merken Sie sich schon jetzt unseren 15. Business-Treff vor: Donnerstag, den 16. Dezember 2010, 18.45 Uhr mit Pastor Ohm in der historischen Kirche Altenkirchen und ab 19.30 Uhr ****Hotel Aquamaris in Juliusruh: Hoteldirektor Dörschel & Team empfangen die Gäste bei einem Glühweinpunsch und zu einem besonderen Buffet für nur 10 € pro Person. Unser Insel-Talk findet mit Christina Wuitschik & Pastor Ohm statt: Business meets Chrismas!
Herzlichst
Ihr Ulrich Pommerenke

Samstag, 13. November 2010

10. Get Together beim Künstler Nils Peters im Peilturm am Kap Arkona

Die Treffen und Begegnungen unserer Get Together Veranstaltungen pendeln sich auf eine Teilnehmerzahl von 10 ein – das Motto lautet daher:

Klein, aber fein!“

Das 10. Get Together fand am Sonntag, dem 31. Oktober 2010 im Peilturm am Kap Arkona statt ganz oben unter der Glaskuppel im Atelier des außergewöhnlichen Künstlers und Schmuckdesigners Nils Peters.

Der Peilturm am Kap Arkona: Der wohl schönste Arbeitsplatz auf Rügen

Der Peilturm hat mit den Ausstellungen und seinem Atelier über die Insel hinaus Ausstrahlungskraft: So drehte das ZDF eine Reportage über Nils Peters und seinen Sonnenschmuck und lockte viele Gäste aus der gesamten Republik an.

Unser Traditionelles Gruppenfoto mit dem einzigartigen Ausblick

Nils Peters präsentierte seine Schmuckkreationen und erläuterte deren Entstehungsgeschichte. Seine Ausstellungen finden nunmehr im sechsten Rügenjahr vom März bis Oktober statt. 2011 sei die beste Saison überhaupt, so der Künstler und die Fortsetzung werde folgen.

Benjamin Arnold (Handelsagentur für erlesene Weine) und Judith Schröder (Mediengestalterin und Industriefotografin) waren von der Ausstellung begeistert.

Der Peilturm lockt Menschen aus der ganzen Welt an: Nils Peters hat aktuell einen Gast in besonderer Erinnerung: Eine Besucherin aus Südafrika war extra angereist, um seinen Schmuck zu kaufen.

Anke Matuschat (Stralsunder Piratenschatz) staunte über die Arbeit der Praktikantin Sophie Hippe, die an der FH Trier intermediales Design studiert.

Der Schmuckdesigner eröffnet nun in Wiesbaden am 19. November 2010 die Sonderausstellung „Opaltraumreise Rapa Nui“, die in diesem Sommer in kleinerer Form bereits ihre Premiere gefeiert hat. In der hessischen Landeshauptstadt werden die Arbeiten von Nils Peters aus Gold, Bernstein, Opal und vulkanischem Glas im Rahmen der größten Opalausstellung, die je in Deutschland zu sehen war, gezeigt.

Wir durften unsere Xing-Gruppenmitglieder Klaus-Michael Erben (www.kmeik.de) und seine Frau Claudia Erben (www.forum-kiedrich.de) aus Eppstein / Wiesbaden herzlich willkommen heißen. Wir sehen uns wieder und zwar im März 2011!

Herzlichen Dank an Nils Peters und Sophie Hippe! Schauen Sie vorab einmal hinein: www.sonnenschmuck.com – es lohnt. In 2011 wird Nils Peters des gesamten Peilturm mit seinen Arbeiten ausstatten. Wir sehen uns!

Herzlichst

Ihr Ulrich Pommerenke

Donnerstag, 28. Oktober 2010

13. Stammtisch und Business-Treff im Schlosshotel Ralswiek

Die Zahl 13 scheint eine Glückzahl zu sein: 28 Stammtischschwestern und –brüder fanden sich in der Grafenschänke ein, die Hoteldirektorin Karen Höller erwies sich als ausgezeichnete Gastgeberin und profunde Kennerin der Schlossgeschichte und erlaubte eine sehr spannenden Einblick in die Räume und nicht zu letzt durften wir gleich zwei besondere Gäste willkommen heißen und vorstellen.

Auf der Anhöhe über der malerischen Bucht des Großen Jasmunder Boddens ließ Graf Douglas für sich und seine Familie 1893/94 sein neues Zuhause erbauen. Mit dem Entwurf für das Schloss beauftragte Graf Douglas den Berliner Architekten und Baurat G. Stroh (1846-1904).

Hoteldirektorin Karen Höller begrüßt die TeilnehmerInnen am 13. Stammtischabend

Unser traditionelles Gruppenfoto im historischen Foyer des Schlosses: 28 TeilnehmerInnen waren gekommen.

Gleich zu Beginn unseres Treffens führte Karen Höller durch die Räumlichkeiten des Schlosses und informierte über die Geschichte des historischen Ortes – dort verweilten u.a. große Persönlichkeiten der deutschen Geschichte, wie Kaiser Friedrich Wilhelm II, der Kronprinz und die Kronprinzessin. Sie waren von Schloss und Park begeistert.


Christine und Reico Zillmer fühlten sich auf dem Bett des Grafen sichtlich wohl.

Durch seine berufliche Tätigkeit lernte der Graf bereits Ende des 19. Jahrhunderts den belgischen Innenarchitekten Henry van de Velde (1863-1957) kennen, der für sein künstlerisches Wirken im Jugendstil in ganz Europa bekannt ist. Henry van de Velde lieferte die Vorlagen für die aufwändigen Wandvertäfelungen mit vergoldeten Ornamenten im Eingangsbereich, für die Gestaltung der großen Eingangshalle mit dem prächtigen Kamin und der repräsentativen Treppe zum Obergeschoss, für den Salon (heute Bibliothek), den großen Salon mit der Wandtäfelung und den darin eingebauten Buffets, den Wandleuchten wie auch den eleganten Messingtürgriffen im heutigen van de Velde Raum und die schönen Glasfenster im Flur des Obergeschosses.


Dr. Ralf Marius Bittner nimmt Platz in der Grafenbibliothek und staunt über den literarischen Fundus.

Der Schlossrundgang war schlichtweg ein Erlebnis und wir empfehlen einen Schlossbesuch (Jeder ist herzlich willkommen!); ein Arrangement im Schloss (www.schlosshotel-ralswiek.de) und wenn Sie sich trauen, dann trauen Sie sich: Dieser historische Ort ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt für die Hochzeiten und Arrangements: Das „Trauzimmer“ ist einzigartig! Informieren Sie sich über die Geschichte des Schlosshotels auf unserer XING Gruppenseite oder gleich direkt über diesen Link:

https://www.xing.com/net/pribbb77ex/ruegen/geschichte-der-insel-rugen-408659/schloss-ralswiek-und-seine-geschichte-33235885/33235885/?wsa=110593940.8de02f#33235885



Die Grafenschänke bot die (Schloss-) Atmosphäre für den Austausch und zum Knüpfen von persönlichen und geschäftlichen Kontakten.

Gleich zwei besondere Gäste durften wir begrüßen und vorstellen:

Sebastian Lau und Nils Peters!

Der „waschechte Rüganer“ Sebastian Lau ist ein Meister der Erzählkunst und ein profunder Kenner der Mythen, die insbesondere einen historischen Bezug zur schönsten Insel Deutschlands haben, aber auch hochaktuelle Themen provozieren: „Feuer im Bauch – Der Mann im 21. Jahrhundert!“ Ein Thema, das besonders Frauen anspricht. Mit zwei Geschichten wartete Sebastian Lau auf und begeisterte den Stammtisch. Informieren Sie sich über seine Themen und wir dürfen Ihnen empfehlen, ihn zu einem Vortrag und Workshop einzuladen. Hier erfahren Sie mehr: www.sebastianlau.de

Nils Peters ist freischaffender Künstler und erläuterte „seinen Weg“ auf die schönste und beliebteste Insel Deutschlands, auf der er nunmehr seit sieben Jahren noch dazu an einem traumhaften Ort im Peilturm am Kap Arkona in der Saison arbeitet. Der Diplom-Schmuck- und Edelsteingestalter gab einen aufschlussreichen und spannenden Einblick in seine Schaffenskultur: Edelsteine können eine heilsame Wirkung auf Menschen auslösen; sie haben eine tiefgreifende Geschichte, die u. a. im Schamanismus zu finden ist. Der außergewöhnliche Künstler präsentierte eine Auswahl seiner Exponate und löste Erstaunen aus. Hier erfahren Sie mehr: www.sonnenschmuck.com.

Hinweis: Zum 31. Oktober 2010, von 14 bis 16 Uhr lädt der Künstler in sein Atelier ein.

Anmeldungen über unsere XING Gruppenseite www.xing.com/net/ruegen.



Nils Peters und Sebastian Lau (v. l.) stellen sich vor.



Nils Peters präsentiert seine Arbeiten und fand bei allen großes Interesse.

Der Schlossabend war einfach gelungen und nach dem Motto „Persönliches zählt – Geschäftliches ergibt sich“ ein Volltreffer. Ricardo Kunz zum Beispiel informierte über ein Outdoor-Projekt, das er programmatisch für 225 Interessenten vorbereite und erwägt für das Frühjahr 2011 ein Event auf Rügen.


V. l.: Martina Schulz (Zuricher Versicherung) und Karin Knorr aus Dortmund (knorr-fit.de – Ernährungstraining)

Sebastian Lau und Yvonne Süße (Hotel Vier Jahreszeiten) im Gespräch.

Der 14. Stammtisch und Business-Treff wird am 18. November 2010 im Hotel Hanseatic in Göhren stattfinden und seien auch Sie hierzu herzlich eingeladen!


Herzlichst

Ihr Ulrich Pommerenke

Montag, 4. Oktober 2010

9. Get Together außergewöhnlich: White Dinner im Port Puddemin

Die Idee stammt aus Paris: Wildfremde Menschen treffen sich ganz in Weiß zu einem gemeinsamen Essen. Die Farbe Weiß vereinigt alle Farben und symbolisiert das Gute, das Licht, das Saubere, gar die Wahrheit. Seit Ende 1980 finden das „Dîner en blanc“ Jahr für Jahr mit wachsender Fangemeinde in Frankreich statt. Was ist nun also dran an dieser festlichen Veranstaltung?

Das 9. Get Together fand für diese Idee einen geeigneten Rahmen: Der besondere Ort Port Puddemin und das Restaurant „LUV“, das mit einer ausgezeichneten Küche seit der Eröffnung im April 2010 die Gäste verzaubert. Noch immer ein Geheimtipp und bestens zu empfehlen. Torsten Plötz öffnete seine Küche und zelebrierte das 1. Rügen White Dinner für Gourmets.

Das Interesse im Vorwege war rege und zugleich interessant bei über 20 Nachfragen – aufschlussreich war die Rückmeldung vor allem bei „den Männer“: Woher soll ich bloß „weiße Kleidung“ organisieren?

Das Restaurant „LUV“ in der Abenddämmerung. Ein stilvolles Ambiente mit Blick auf den Port Puddemin

Mit einem Sektempfang wurden die Teilnehmer/innen begrüßt. Schon zu Beginn des Abends fand die Heiterkeit mit sehr anregenden Gesprächen keine Grenzen.

Heike vom Team „LUV“ begrüßt die Gäste mit einem Sekt.

Der Abend ließ nichts zu wünschen übrig. Die Vorbereitung der Tischdekoration war zauberhaft und vor allem einladend – schlicht und einfach hatte er „Charme“, wozu das eigens von Jochen Hoppe (www.das-parfüm.com) kreierte Parfum „White Dinner“ wahrlich beitrug.

(mit dem Menühinweis auf dem Tisch): Das White Dinner Menü erstellte Torsten Plötz
plus dem Ameuse bouche.

Die weiße Runde fühlte sich sichtlich wohl – ein kurzweiliger Abend viel zahlreichen weißen Geschichten war schließlich der „Farbtupfer“! Hier die Bildernachlese:

Der Künstler und Störtebeker-Illustrator Wolfgang Behrend mit Christine Zillmer vom Edeka Markt Sassnitz

Inka Seifert wechselte gerade von Hamburg nach Rügen und fühlt sich auf der schönsten Insel Deutschlands „pudelwohl“

Christine Zillmer und Yvonne Süße im strahlenden Weiß und bestens gelaunt.

Der Bildhauer, Maler und Dichter Frank Sommer aus Bergen bereicherte den Abend mit seiner Hand-Skulptur.

Sebastian van Schie (Traumoase Inselgarten) kam nach seiner Ankunft aus Kanada ins „LUV“ und überraschte mit einem besonderen, vor allem leuchtenden Outfit

Das Ambiente und die Tischdekoration vollendeten den „festlichen Charakter“ des Abends.

Das traditionelle Gruppenfoto zum Abschluss des kurzweiligen White Dinners.

Herzlichen Dank an das Team von Torsten Plötz und an Frank Sommer! Schauen Sie einmal im Port Puddemin vorbei und staunen Sie.

Weitere Informationen: www.port-puddemin.de

Herzlichst

Ihr Ulrich Pommerenke

Samstag, 18. September 2010

12. Business-Treff wartet gleich mit 35 Teilnehmern auf

Liebe Gruppengemeinde „Rügen – DIE INSEL“,

mit dem historischen und in 2007 neu eröffneten Badehaus Goor konnte unsere XING-Gruppe die traditionelle Veranstaltungsreihe mit dem Stammtischabend Nr. 12 fortsetzen:

35 Teilnehmer/innen besuchten unseren Business-Treff und erlebten einen heiter launigen Abend mit zahlreichen neuen Begegnungen und vertiefenden Gesprächen weit über die „Zielmarke 22 Uhr“ hinaus.

Vorab danken wir sehr herzlich dem Hoteldirektor Sven Kirchhoff für die freundliche, gar herzliche Aufnahme: Der Chef persönlich half gar beim „Stühleschleppen“ , um alle (auch unangemeldeten) Gäste einen Platz in dem überfüllten Tagungsraum bieten zu können.


Das Badehaus Goor in Lauterbach erstrahlt am Wasser des Hafens und gibt einen bezaubernden Blick Freitag

Seit genau einem Jahr haben sich zahlreiche persönliche Kontakte und Freundschaften entwickelt, Geschäftliches entwickelt sich „nebenbei“. Vor allem entdecken neue Gäste und XING-Netzwerker die Stammtischabende auf Rügen und sukzessive erweitert sich unser Kreis.


Unser traditionelles Gruppefoto am Kamin im Badehaus Goor

Locker und kenntnisreich, wenn nicht profund zeigte sich unser besonderer Gast, der holländische Unternehmer Thomas van den Dungen von „sculpture event“, der das Sandskulpturen-Festival nach Neddesitz geführt hat. Die Ausstellung ist bis zum Ende Oktober 2010 verlängert worden (Unser Tipp für SIE!) und wird das „befriedigende Ticket“ von über 200.000 Besuchern einlösen. Die Basis für neue Ideen 2011 auf der schönsten Insel Deutschlands und van den Dungen spielt schon jetzt mit originellen, publikumswirksamen Events mögliche Arrangements durch. Zum Beispiel könnte er sich die längste Sandskulpturenausstellung am Strand vorstellen, an der alle Interessierten, die mit Schippe und Kreativität mitgestalten wollen, dabei sein können. Der amerikanische „Weltrekord von 11 km Strandlänge“ wäre durchaus zu toppen und die mediale Wirkung für Rügen wäre nicht zu unterschätzen. Der Holländer und „Risiko-Manager“ hat ein Gespür für das, was ankommt und er begeistert. DANKE Thomas für den sehr aufschlussreichen Small Talk…den der – das dürfen wir verraten – weit über 22 Uhr hinaus mit unseren Gästen fortgeführt hat.


Thomas van den Dungen schaut in den Abendhimmel auf ein weiteres Event auf Rügen in 2011

Das Interesse der Gäste auf den Rundgang in und am historischen Gebäude war sehr lebhaft und mit großer Beteiligung. Sven Kirchhoff erläuterte das Hotelkonzept und führte die Gäste in die Zimmer, in den Wellnessbereich und in dem bezaubernden Innerpark, der dem Putbusser Circus nachgestaltet wurde.

Der Moderator Ulrich Pommerenke durfte in voller Montur die Kupferbadewanne einnehmen, nur wusste er nicht, dass Jochen Stückle schon das 39 Grad warme Wasser einleiten wollte…

Nach der heiteren, kurzen Vorstellungsrunde, die mit Aha´s und mit Oh´s begleitet wurde ob der illustren Gäste, fanden sich alle Stammtischschwestern und –brüder in der Barlounge ein. Im Folgenden nun ein kleiner fotografischer Einblick in unsere Gesprächsrunden und auf Personen:

Foto: Sven Kirchhoff, Karen Hoeller, Wolfgang Behrend und Katharina und Stefan Kelting
Untertext: Die Hoteldirektoren Sven Kirchhoff, Karen Hoeller (Schlosshotel Ralswiek) im anregenden Gespräch mit der „Künstlerfamilie Behrend und Kelting“ (v.l)


Pia Rickert und Ricardo Kunz von „outdoor action“ nahmen zum ersten Mal am Stammtisch Platz und haben sich sehr wohlgefühlt: Auf die nächsten Begegnungen!



Michael, Klett, Ilka Bansner und Jochen Hoppe bestachen durch ihren (hintergründigen) Humor und so nebenbei entwickelte sich eine Idee für ein Geburtstagsgeschenk im „Laden Hoppe“.



Der parkähnliche Innenbereich des Badehauses Goor bietet einfach unvergessliche „Traummomente“ wie hier abgebildet, fast schon mystisch, und vor allem ein Erlebnis!

Herzlichst für das Moderatorenteam
Ihr Ulrich Pommerenke

Samstag, 26. Juni 2010

11. Stammtisch auf der größten INDOOR-Sandskulpturenausstellung der Welt

Liebe Stammtischschwestern und –brüder, Gruppengemeinde „Rügen – DIE INSEL“,

die Ziffern 1 und 1 haben sich zusammengenommen zur 11 als Glückzahl für unseren Business-Treff erwiesen. Nach dem kleinen Jubiläumsstammtisch im *****Kurhaus Binz durfte unsere Gruppe exklusiv die größte INDOOR-Sandskulpturenausstellung der Welt kennenlernen – ohne Frage, dieser Stammtischabend war ein Ereignis.

Von Weitem lädt die größte INDOOR-Sandskulpturenausstellung ein!

Schaurig, aber faszinierend!

Zunächst danken wir dem Hoteldirektor Werner Kutter und Sales director Heike Seelenbinder vom Jasmar Resort Rügenteam (www.jasmar.de) für die Einladung und offenen Türen.

Unser traditionelles Stammtischfoto vor Störtbeker!

28 Teilnehmer/innen lauschten den Ausführungen von Ulrike Loch (Marketing-Leiterin der Ausstellung) zur Entstehung und zur den Sandexponaten – filigran und faszinierend.

Marketing-Leiterin Ulrike Loch (Stuttgart)
mit ihren zuvorkommenden und sympathischen Mitarbeitern aus Holland

Weitere Besuche (…mit Freunden) kündigen sich schon jetzt an. Immer wieder gibt es weitere Details zu entdecken.

Im Restaurant des Jasmar Resort erfolgte die traditionelle Vorstellungsrunde; viele neue Stammtischmitglieder durften wir begrüßen.

Susanne (Rostock) und Anja (Stralsund) „königlich“…

Im Anschluss stellte Katharina Kelting ihre Arbeiten als Künstlerin, Designerin und Illustratorin vor. Dabei stellte Sie das Buch „Meerschaummärchen“ vor, dass sie mit Nico Nestmann in Glowe aktuell vorgestellt hat. Informieren Sie sich direkt über ihr Schaffen über www.schwarzes-einhorn.com.

Katharina Kelting stellt ihre Illustration zum Buch „Meerschaummärchen“ vor

Herzlichst

Ulrich Pommerenke

P.S.: Hier das Video von Volkmar Döring (www.ruegencenter.de) zur Ausstellung: "Anschauen und staunen!" Das https://www.xing.com/img/n/outlink.gifhttp://www.sandfest.de - Abenteuer auf Video: Danke Volkmar Döring: https://www.xing.com/img/n/outlink.gif http://www.ruegencenter.de/index.htm?videos/sand-skulpturen.htm

eingestellt von Stefan Walessa (Co-Moderator)